Skip to main content

Chrissie

eines vorweg:
diese Geschichte ist aus den Weiten des Netzes und befindet sich seit einigen Jahren auf meiner Festplatte.
ich arbeite gerade an einer eigenen Geschichte und poste bis zur Fertigstellung immer mal wieder eine kleine „Netz-Geschichte“
Alle meine Geschichten haben einen „feuchten“/“nassen“ Hintergrund ūüėČ

—————————————————————————————————

Chrissie

Es begann eigentlich alles auf einer Party bei Karin. Ich
war mit Mike zusammen hingegangen und die Party war
ein bisschen langweilig. Keine interessanten Frauen da mit
denen man was anstellen könnte. Das änderte sich aber
zwei Stunden später, als zwei Frauen die Party besuchten.
Karin stellte sie uns als Chrissie und Beate vor. Chrissie
war etwa 30, blond und etwas f√ľlliger mit √ľppigen Br√ľsten,
während Beate etwa 25 sehr groß und schlank mit relativ
kleinen Br√ľsten war. Mike und ich warfen uns fast an sie
heran, und der Abend schien doch noch ganz nett zu
werden. Die beiden hielten in Sachen Sex nicht hinter Berg
und ich war mir ziemlich sicher das mit uns Vieren noch
was laufen w√ľrde. Als die Party dem Ende entgegenging,
fragte ich die beiden ob sie noch mit zu mir kommen
wollten und beide stimmten sofort zu.

Bei mir angekommen tranken wir noch etwas als Chrissie
meinte : „Ich denke wir sind doch hier um zu ficken,
vielleicht sollten wir mal was in diese Richtung
unternehmen.“ Leicht verdutzt guckten Mike und ich uns
an. Dann gingen Mike und Beate ins andere Zimmer und
schlossen die T√ľr. „Ich m√ľsste vorher noch mal aufs Klo
sonst kriegst du ihn nie zum stehen.“ Ich wollte gerade
gehen, als Chrissie mich zur√ľckhielt. „Warte.“ Sie begann
sich auszuziehen, und als ich ihre gro√üen Br√ľste sah bekam
ich Lust auf einen Tittenfick.

Als Chrissie sich komplett ausgezogen hatte, begleitete sich
mich ins Bad. Dort angekommen kniete sie sich vor mich
hin und zog mir die Hose aus. „Los la√ü deinen warmen
Strahl √ľber meinen K√∂rper wandern.“ In Gedanken hatte
ich öfters schon mal eine Frau angepinkelt, aber jetzt
kniete sie leibhaftig vor mir. Als mein Strahl ihren Körper
traf nahm sie meinen Schwanz in die Hand und f√ľhrte den
Strahl in ihren geöffneten Mund. Dann schloss sie die
Augen und ließ den Strahl in ihr Gesicht treffen. Meine
Pisse verteilte sich in ihrem Gesicht und der Anblick geilte
mich mächtig auf. Sie ließ meinen langsam versiegenden
Strahl, meines jetzt wachsenden Schwanzes auf ihre Titten
spritzen, w√§hrend sie mit der anderen Hand ihre Br√ľste
massierte. Als mein Schwanz leer war, nahm sie ihn in den
Mund und lutschte ihn bis er richtig hart war.“Jetzt musst
du meine Muschi lecken“ Sie stand auf,w√§hrend ich mich
auszog. Dann kniete ich mich vor sie hin, spreizte mit
meinen Fingern ihre Schamlippen auseinander und drang
mit meiner Zunge so weit wie möglich ein. Plötzlich wurde
es nass in meinem Gesicht. Chrissie begann mich
anzupinkeln. Immer geiler werdend leckte ich ihre Möse,
während ihr Sekt in mein Gesicht spritzte und an meinem
Körper herunterlief. Chrissie stöhnte vor Geilheit auf und
als auch ihr Strahl versiegte begaben wir uns ins Zimmer
zur√ľck.

Ich setzte mich aufs Sofa und hielt mein Schwanz gerade,
während Chrissie sich auf mich setzte. Diesmal stöhnte ich
auf, als sich mein Schwanz in ihre Muschi bohrte. „Jetzt
werd ichdich ficken, mein kleiner. „Sie bewegte sich heftig
auf und ab und ihre Titten wackelten vor meinem Gesicht
herum. Ich versuchte so viel wie möglich von ihren Titten
in meinen Mund zu bekommen. Ich lutschte, biss und
knabberte an ihren Br√ľsten und Brustwarzen herum,
während meine Hände ihre Arschbacken auseinanderzogen
um dann einen Finger in ihrem Arschloch zu versenken. In
dem Moment, in dem er bis zum Anschlag drin steckte
bekam Chrissie ihren Orgasmus.
„Ich m√∂chte deine Titten ficken Chrissie. „Chrissie kam
von mir herunter und legte sich auf den R√ľcken. „Ich bin
bereit“ Ich kniete mich √ľber sie und legte meine Latte
zwischen ihre Br√ľste. Sie dr√ľckte mit beiden H√§nden
kräftig ihre Titten so das sie meinen Schwanz fest
umschlossen. Ich begann meinen Schwanz zwischen ihren
Titten hin und her zu bewegen. „Das ist so geil deine Titten
zu ficken, gleich spritz ich dich voll.“ Mit diesen Worten
spritzte mein Schwanz drauflos. Ein Teil spritzte in ihr
Gesicht, der andere Teil spritzte zwischen ihre Titten. Wir
legten unsere feuchten klebrigen Körper dicht aneinander
und schliefen ein.

Durch irgendetwas wurde ich geweckt und bemerkte das
Chrissie nicht mehr neben mir lag. Ich schaute mich um
und sah sie dann im Bad, wie sie sich von Mike anpinkeln
ließ. Wahrscheinlich musste Mike mal aufs Klo und
Chrissie ist wachgeworden und konnte sich das ganze nicht
entgehenlassen. Ich blieb erst mal still und beobachtete die
beiden, während meine Hand meinen Schwanz wichste.
Nachdem Mike ausgepinkelt hatte, lutschte Chrissie seinen
Schwanz bis er stand. Dann stand sie auf und drehte Mike
den R√ľcken zu. Mit den H√§nden st√ľtzte sie sich an der
Badewanne ab. Mike stieß seinen Ständer von hinten in
ihre Muschi und begann sie mit harten Stößen zu ficken.
„Hey ihr beiden, wollt ihr nicht ins Zimmer kommen, ich
habe hier noch einen Steifen, dem gel√ľstet es nach einem
Fick.“ Die beiden kamen zu mir ins Zimmer. Mike setzte
sich auf Sofa und Chrissie auf ihn drauf. Ihren Arsch
streckte sie mir entgegen. „Komm, sto√ü mir deine Latte in
meinen Arsch und dann fickt meine L√∂cher.“ Mike zog
ihre Arschbacken auseinander und ich drang langsam in
ihren Arsch ein. Nachdem er bis zum Anschlag drin war
und alles recht gut flutschte, ließen Mike und ich unsere
St√∂√üe immer st√§rker werden. Chrissie st√∂hnte laut auf. „Ja
mehr, fickt mich kräftig durch, stoßt eure Schwänze in
mich hinein“ Und wir stie√üen immer wilder zu. Ich griff
mir eine Titte von Chrissie und knetete sie kräftig durch. Je
mehr sie st√∂hnte, desto kr√§ftiger dr√ľckte ich zu.

Wir wechselten dann die Stellung. Mike holte einen langen
dicken Vibrator legte sich auf den R√ľcken und Chrissie
kniete sich √ľber ihn, das sie seinen Schwanz mit dem Mund
bearbeiten konnte. Mein Schwanz blieb die ganze Zeit in
ihrem Arsch und ich begann sie wieder zu Stoßen. Mike
begann Chrissie den doch sehr dicken Vibrator in die
Muschi zu schieben. Dazu musste er ihre Möse weit
spreizen und St√ľck f√ľr St√ľck schob er ihn hinein. Dann
stellte er die Vibration auf volle Tour und begann Chrissies
Muschi zu ficken. Ich stöhnte zusammen mit Chrissie auf.
Nur durch eine d√ľnne Wand getrennt, sp√ľrte mein
Schwanz die Vibration.
Chrissie bearbeitete Mikes Schwanz mit ihrem Mund. Sie
nahm ihn so tief wie möglich auf und begann wie wild an
ihm zu saugen. Kurz bevor Mike kam, hielt er mit einer
Hand Chrissies Kopf fest und begann seinen Schwanz in
ihren Mund hin und her zu bewegen. Als er kam stieß er
seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Mund und
spritzte seine ganze Ladung in ihren Mund. Dann
konzentrierte er sich voll und ganz auf den Vibrator,
während ich weiterhin Chrissies Arsch fickte. Auch ich war
gleich soweit. ich hämmerte meinen Schwanz in ihren
Arsch und spritzte ihr die volle Ladung hinein, während
der Vibrator in ihrer Muschi arbeitete. Auch Chrissie kam
jetzt und wir taten alles damit sie ihn bekommt. Ich stieß
weiterhin meinen Schwanz in ihren Arsch und knetete ihre
großen Titten durch, während Mike mit dem Vibrator ihre
Möse fickte. Von einem lauten Schrei begleitet bekam
Chrissie ihren Orgasmus.

Beate kam daraufhin ins Zimmer und war enttäuscht das
sie nicht mitgemacht hat.Wir legten uns dann alle 4 hin und
schliefen bis zum nächsten Mittag.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*